von Matthias Oswald

Ich denke fast jeder System Administrator oder System Engineer kennt diese Situation oder wird damit in der Zukunft einmal konfrontiert. Man entschließt sich nach einer neuen beruflichen Herausforderung zu suchen, doch welche Art von Unternehmen ist das Richtige für mich? In diesem Artikel möchte ich auf die klassische Position in der Inhouse IT und dem IT Dienstleister eingehen und habe mal die aus meiner Sicht wichtigsten Merkmale aufgeführt:

IT Systemhaus

  • Spezialisierung
  • Spannende und abwechslungsreiche Projekte
  • Kunden aus unterschiedlichen Branchen
  • Kann ggf. stressig werden durch Termindruck bei Projekten und SLA´s
  • Training, Weiterbildung und Zertifizierungen
  • Anpassungsfähigkeit
  • Reisetätigkeit

Bei den Dienstleistern sollte man zwischen dem klassischen Systemhaus mit Projektgeschäft, dem Dienstleister mit Bodyleasing und dem Dienstleister im Hosting Umfeld unterscheiden. In diesem Artikel möchte ich mich auf das klassische Systemhausgeschäft konzentrieren.

Wer bei einem Systemhaus angestellt ist wird sich in der Regel auf wenige Themen spezialisieren. Hier kann man sich aber durch spannende Projekte in der Praxis sehr gutes und tiefes Wissen erlangen. Dieses Wissen wird meist durch Trainings und Weiterbildungen ausgebaut. Da bei Kunden Zertifizierungen gerne gesehen werden, hat man hier zudem die Chance Zertifizierungen zu erlangen, die je nach Hersteller bis zu mehreren tausende von Euros kosten. Man wird außerdem mit unterschiedlichen Kunden und Infrastrukturen zu tun haben.

Auf der anderen Seite kann das Projektgeschäft aber natürlich auch etwas stressig werden da Termine eingehalten werden mussten. Man muss zudem bei den meisten Positionen auch Reisebereitschaft mitbringen, die von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich ausfallen können. Manche Unternehmen erwarten nur regionalen Reisebereitschaft und man ist abends oft daheim, dahingegen gibt es auch Unternehmen die eine bundesweite Reisebereitschaft und in wenigen Fällen auch europaweite bzw. weltweite Reisebereitschaft erwarten. In diesen Fällen ist man natürlich unter der Woche weniger zu Hause und übernachtet des Öfteren in Hotels. Dieses wird aber oft mit einem Tag Homeoffice in der Woche ausgeglichen. Es gibt aber natürlich auch in einem Systemhaus Positionen bei denen die Reisebereitschaft eher gering ist, wie zum Beispiel bei einem Support Engineer. Dieser hilft Kunden bei Problemen meist per remote oder Telefon. Hier hat man auch den Vorteil mit verschiedenen Kunden und Problemen konfrontiert zu werden. Dadurch lernt man sich schnell in neue Infrastrukturen einzuarbeiten. Dies kann aber auch je nach SLA´s stressig sein.

Inhouse IT:

  • Eigene Infrastruktur aufbauen, pflegen und weiterentwickeln
  • Je nach Unternehmensgröße Allrounder
  • Gleiche Kollegen
  • In der Regel weniger Zeitdruck
  • Geringe Reisebereitschaft
  • Bekannte Kollegen
  • Geregelte Arbeitszeiten
  • Phasen mit weniger Projekten

Bei der Inhouse IT ist die Größe und die Branche des Unternehmens ausschlaggebend. Bei kleineren und mittleren Unternehmen deren Kerngeschäft nicht die IT ist, wird man viele verschieden Aufgaben vom 1st – 3rd Lvl Support erledigen und eher als Allrounder tätig sein. Es wird Phasen geben in denen man in wenigen Projekten involviert ist. Zudem kann es sein das bei einigen Projekten Spezialisten von IT Dienstleistern herangezogen werden. Desto größer jedoch ein Unternehmen ist, desto mehr spezialisiert sich auch ein Inhouse System Administrator bzw. System Engineer.

Ein Merkmal welches auf die meisten Inhouse Positionen zutrifft ist, dass man oft mit den gleichen Kollegen im Team Zusammenarbeit, geregelte Arbeitszeiten hat und auch der Zeitdruck etwas geringer ist. Zudem kann man „seine Infrastruktur“ aufbauen, pflegen und weiterentwickeln. Die Reisebereitschaft ist in der Regel sehr gering. Außer man ist für viele verschiedene Standorte verantwortlich, aber auch dies wird bei den meisten Problemen per remote gelöst.

Welche Position ist nun die Richtige für mich? Ich denke das kann man nicht pauschal beantworten und sollte immer individuell betrachtet werden. Folgende Punkte sollte man beachten, will man eher als Allrounder arbeiten oder möchte man sich in einem Bereich spezialisieren. Zudem sind Punkte wie die Arbeitsweise, wieviel Reisebereitschaft bringt man mit, arbeitet man lieber im gewohnten Umfeld oder möchte man ständig mit neuen Infrastrukturen zu tun haben.

Wenn Sie aktuell auch vor diesem Problem stehen, kontaktieren Sie mich und ich werde gerne mit Ihnen den nächsten Karriereschritt planen!


Suchen Sie nach einer neuen Herasuforderung in IT Infratructure? Kontaktieren Sie Matthias Oswald oder schauen Sie sich hier unsere akuellen Jobs an.